feuchte Hände

Irgendwann ist es soweit, nach Jahrzehnten legt man wieder einen schwarz-weiß Film in die Kamera; noch dazu einen 120er (6x6cm) Rollfilm in eine Kamera die älter als man selbst ist. Die Bedienung geht noch sehr holprig, der quadratische Ausschnitt, das seitenverkehrte Bild auf der Mattscheibe und die Brennweite fordernd, faszinierend

DSC01811-Bearbeitet-gl-800

das erste Bild, man fühlt sich wie am Abgrund, und hier war ich es physisch auch 😉

bei 12 Bildern pro Film (Kodak 400 Tmax) überlegt man sich seine Aufnahmen sehr gut – dann ist warten angesagt, der Film kommt ins Labor und es vergehen – sehr wartend – zwei Tage bis man die riesigen Negative in der Hand hat – ein Kollege schrieb mal: ‚wie ein blind date‘ – sehr treffend

Film8359_03-gl-800

was ich bekam war OK, absolute solid stuff; digitalisiert gehen die Bilder dann in den Rechner – Lightroom Bearbeitung…. HALT, nur einfache Schritte, ähnlich wie in der Dunkelkammer (Papierwahl: hart-weich, Belichtung, Vordergrund abwedeln….)

Vergessen …..

Film8301_06-gl-800

Schneeberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.