Projekt

Das TAV Projekt soll zu einem sicheren Umgang breiter Bevölkerungsschichten und Interessengruppen mit Wildvögeln beitragen. Basierend auf einer verstärkten Untersuchung von Wildvögeln auf Krankheitserreger sollen die wesentlichen Erkenntnisse den fachlich Interessierten  (z.B. Behörden) sowie der breiten Bevölkerung durch Workshops, Internet, Veröffentlichungen und Flyer zugänglich gemacht werden. Ein weiteres wesentliches Ziel des Projektes ist die Etablierung einer nachhaltigen Kooperation der beteiligten Partner, der beiden Universitäten in Brünn und Wien sowie dem Staatlichen Veterinärinstitut in Jihlava, basierend auf einer gemeinsamen überregionalen Zusammenarbeit in der Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Vogelkrankheiten, durch Etablierung eines „Training Centre for Avian Medicine“.  Dies beinhaltet als Kernelement den Austausch von Studierenden und MitarbeiterInnen. Interaktionen zwischen Menschen und Wildvögeln sind vielseitig,

Erkenntnisse auf dem Gebiet der Zoonosen lassen vermuten, dass Wildvögel ein Reservoir für die Übertragung von Krankheiten auf den Menschen darstellen können. Neben dem professionellen Umgang mit Wildvögeln durch TierärztInnen bestehen vielfältige Begegnungsmöglichkeiten (z. B. bei der Vogelfütterung) breiter Bevölkerungsgruppen, die nur geringe Kenntnisse über den sicheren Umgang mit Wildvögeln besitzen. Die im vorliegenden Projekt beteiligten Universitäten in Brünn und Wien nehmen vielfältigste Aufgaben in der Lehre und in der Betreuung von Wildvögeln wahr. Das Staatliche Veterinär Institut Jihlava hat umfangreiche Erfahrung in der Diagnostik von Infektionserregern. Um diese Expertise zu bündeln, neue Erkenntnisse über Krankheitserreger zu gewinnen und neue Verhaltensmaßnahmen zum sicheren Umgang mit Wildvögeln zu entwickeln, soll ein gemeinsames Training Centre for Avian Medicine (TAV) etabliert werden.