TAV Symposium 2014

Symposium und Abschlussveranstaltung am 27. November 2014 in Wien

Welche, für den Menschen gefährliche, Krankheitserreger kommen in Wildvögeln im Grenzgebiet Österreich – Tschechien vor und was ist daher im Umgang mit Wildvögeln zu beachten? Dieser Fragestellung widmete sich das innerhalb des „EU-Programmes zur Förderung der grenzüberschreitenden Kooperation Österreich-Tschechien“ kofinanzierte Projekt „Training Centre for Avian Medicine“ (TAV), unter Leitung der Universitätsklinik für Geflügel und Fische der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Projektpartner in Tschechien waren das Staatliche Veterinärinstitut Jihlava und die Veterinärmedizinische und Pharmazeutische Universität Brno. Von 2012 bis 2014 wurden in beiden Ländern Proben von Wildvögeln gesammelt und mittels, zwischen den Projektpartnern abgestimmten, bakteriologischen und molekularbiologischen Methoden auf die bedeutsamsten Zoonoseerreger untersucht.

Im Rahmen des abschließenden TAV Symposiums, welches am 27. November 2014 im Festsaal der Veterinärmedizinischen Universität Wien stattfand, wurden die wichtigsten Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. So konnten Mag. Cornelia Konicek (Veterinärmedizinische Universität Wien) und Dr. Petr Václavek (Staatliches Veterinärinstitut Jihlava) berichten, dass weder Aviäres Influenza- noch West Nile Virus gefunden wurden, jedoch in ungefähr einem Zehntel der untersuchten Proben Campylobacter spp. beziehungsweise Chlamydiaceae spp. nachgewiesen wurden. Dabei hatten Rabenvögel höhere Prävalenzen als die am häufigsten beprobte Ordnung der Taubenvögel. Die im Rahmen des TAV Projekts gewonnenen E. coli, Campylobacter spp. und Salmonella spp. Isolate wiesen einen hohen Anteil an antibiotischen Resistenzen auf, wie Dr. Salome Troxler (Veterinärmedizinische Universität Wien) in ihrer Präsentation zeigte. Ergänzt wurde das Programm des Symposiums durch Vorträge von führenden ExpertInnen: Prof. Dr. Norbert Nowotny (West Nile Virus), Dr. Eveline Wodak (Aviäre Influenza- und Paramyxoviren) und Prof. Dr. Brětislav Koudela (Protozoen). Abschließend hielt Prof. Dr. Zdeněk Knotek (Veterinärmedizinische und Pharmazeutische Universität Brno) einen sehr praxisbezogenen Vortrag über den richtigen Umgang mit Wildvögeln. In Form von einer CD mit kurzen Videos und Informationen über mehr als 50 heimische Vogelarten wird dieses aus dem TAV Projekt gewonnene Wissen auch über die Projektzeit hinaus für alle Interessierten zugänglich sein. In seinen Schlussworten dankte Prof. Dr. Michael Hess allen Beteiligten, die durch ihren Einsatz und ihr Engagement die erfolgreiche Umsetzung des TAV Projekts ermöglichten. Neben den neuen Erkenntnissen über Prävalenzen von Zoonoseerregern bei Wildvögeln in Österreich und Tschechien konnten viele grenzüberschreitende, wissenschaftliche und persönliche Kontakte geknüpft werden, die sicher über die Projektzeit hinaus bestehen werden!